HNO Bayreuth Logo

Hörstörungen

Hörstörungen bei Kindern können vielerlei Ursachen haben. Wir unterscheiden die Schallempfindungsschwerhörigkeit, bei der das Innenohr betroffen ist, von der  Schallleitungsschwerhörigkeit, bei der das Mittelohr erkrankt ist.
Eine angeborene oder erworbene Innenohrschwerhörigkeit lässt sich sicher durch das sog. Neugeborenen-Hörscreening oder bei älteren Kindern durch differenzierte Hörtests erkennen. Viel häufiger sind bei Kindern jedoch die Hörstörungen, die vom Mittelohr ausgehen. Befindet sich Sekret hinter dem Trommelfell (sog. Paukenerguss), wird der Schall gedämpft zum Innenohr geleitet. Die Hörstörung wird vom Umfeld und den Eltern oft nicht wahrgenommen. Häufig fällt lediglich eine undeutliche Aussprache oder lautes Sprechen auf. Auch „Unkonzentriertheit“ und „geistige Abwesenheit“ können Alarmzeichen sein. Solche Hörstörungen lassen sich oft nur durch apparative Untersuchungen sicher diagnostizieren. Weitere Ursachen für Mittelohrschwerhörigkeiten können ein verstopfter Gehörgang, Trommelfellveränderungen, Mittelohrerkrankungen oder Verletzungen des Mittelohres sein.

Hörstörungen jeglicher Art bedürfen dringender Diagnostik und Therapie. Gerne können Sie einen Termin mit Ihrem Kind vereinbaren.